Erfahrungsbericht Mrz27

Tags

Verwandte Artikel

Share

Erfahrungsbericht

Nachtrag Oktober 2017

Was wir im Juli 2014 feststellten (siehe unten), stimmt noch immer. Mittlerweile wurden unsere bisher mehr als 2.000 Videos aus und über Barleben mehr als 1 Million mal betrachtet. Das Geschäftsmodell funktioniert, der OrtsTV-Videoreporter kann in einer Gemeinde mit nur ca. 10.000 Einwohnern von dem durch und über OrtsTV generierten Geschäft gut leben. Im Jahr 2018 wird der zweite Betrieb in einer Gemeinde in Niedersachsen mit 20.000 Einwohnern eröffnet, und spätestens 2020 werden die ersten OrtsTV-Franchisen vergeben.

Barleben, im Juli 2014

Nach zweieinhalb Jahren und über 1.000 produzierte und veröffentlichte Videos später wird es Zeit für einen kurzen Erfahrungsbericht, ein erstes Resumee.

Unsere Hoffnung, dass ein Videojournalist von den Einnahmen aus unserem Geschäftsmodell leben kann, hat sich bestätigt. Das freut uns natürlich sehr, und wir können jetzt beginnen unseren ursprünglichen Plan in die Tat umzusetzen, unser Geschäftsmodell breit anzubieten, damit auch andere mit dem schönen Berufsbild "Videojournalist" nicht nur spielen, sondern auch ihre Rechnungen bezahlen können.

Wir haben in diesen vergangenen Jahren aber auch einige interessante, unerwartete Erfahrungen gemacht. Für mich am spannendsten ist die Rolle, die sich unser Franchisenehmer in seinem Franchisegebiet erarbeitet: Er ist nach dem Bürgermeister und dem Pfarrer die wohl bekannteste Person im Ort. Wenn etwas wichtig ist, dann wird der OrtsTV-Reporter angesprochen. Wer etwas zu sagen hat, oder etwas sagen will, kommt zu uns. Der OrtsTV-Videojournalist ist eine wichtige Person im Ort. Das schmeichelt nicht nur, das zeigt auch, welche vorher eigentlich nicht bekannte Lücke der OrtsTV-Journalist ausfüllt.

Das nächste was mir besonders gefallen hat, ist der Orts-Chronik-Effekt. Anders als Printmedien verschwindet ein OrtsTV-Artikel nicht nach ein paar Tagen oder Wochen im Nirwana der Bleiwüsten und Papierkörbe. Alle der bisher mehr als 1.000 Videos sind immer noch online, und werden es sein, solange es das Internet gibt. Über die Suchfunktion, kann man heute in Sekunden die längst verstorbene alte Dame sehen, die vor zwei Jahren vom Bürgermeister geehrt wurde. Die Diskussion um die neue Kita und der Streit im Gemeinderat, alles ist sofort verfügbar. OrtsTV ist tatsächlich eine lebendige und leicht zugängliche Ortschronik für die Bürger des Ortes, in der sie nicht nur wichtige Ereignisse aus dem Ort, sondern auch sich selbst, ihre Kinder oder Nachbarn und Freunde noch nach Jahren per Mausklick wiederfinden werden.

Was natürlich den Videojournalisten besonders interessieren dürfte, ist die Entwicklung des Einkommens als Reporter vor Ort. Denn wir haben festgestellt, dass die eigentliche Einkommensquelle, die Webseite, nur nachrangige Bedeutung hat. Sie bietet ein verlässliches und stabiles Grundeinkommen, aber der eigentliche Effekt ist, dass man als Videoproduzent im Ort bekannt wird, auch und vor allem bei den Unternehmen. Wer ein Werbevideo, ein Imagevideo oder sonst irgendein Video möchte, weiß durch OrtsTV an wen er sich wenden muss, wenn er oder sie Qualität will. Sogar die Gemeinde beauftragt den OrtsTV-Reporter mit der Produktion offizieller Videoberichterstattung.

Last but not least stellte sich heraus, dass unser Geschäftsmodell das einzige uns bisher bekannte internetbasierte Geschäft ist, das ohne eine besondere Platzierung in den Google-Suchmaschinenergebnissen funktioniert. Andere Online-Geschäftsmodelle haben jedesmal eine existenzbedrohende Krise und brechen in Panik aus, wenn Google mal wieder die Suchalgorithmen ändern und man plötzlich auf Seite 12 statt auf Seite 1 der Ergebnisse ist. Eine Reduktion der Klickraten um über 80% ist die Folge. Uns ist vollkommen egal, wo wir bei Google gelistet sind. Warum das so ist und wieso das funktioniert, bringen wir natürlich unseren Franchisenehmern bei.

Zusammengefasst lässt sich also nach fast 30 Monaten Pilotbetrieb feststellen: OrtsTV ist mehr als nur Lokalnachrichten im Internet. OrtsTV ist eine Ortschronik, der OrtsTV-Reporter wird zum Sprachrohr und Dokumentaristen in der Gemeinde. Eine schöne Rolle. Das er darüber hinaus auch noch recht gut von der Reputation leben kann, die er sich durch seine Arbeit erarbeitet und täglich neu demonstriert, ist da eine angemessene Ent- bzw. Belohnung. Und Google ist uns egal. 😉

(c) Foto: Jan Stockmann / pixelio